Buxtehuder Bulle für ‚Mit anderen Worten: ich’

Auto­rin Tamara Ire­land Stone aus den USA hat am 10.11.2017 den „Bux­te­hu­der Bul­len” für ihr Buch „Mit ande­ren Wor­ten: ich” über­reicht bekom­men. Der renom­mierte Jugend­buch­preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird seit 1971 von einer Jury aus elf Erwach­se­nen und elf Jugend­lich ver­ge­ben.

Frü­here Preis­trä­ger sind unter ande­rem Gud­run Pau­sewang, Michael Ende, Jostein Gaar­der, Ste­phe­nie Meyer und Suz­anne Col­lins.

In „Mit ande­ren Wor­ten: ich” lei­det Prot­ago­nis­tin Saman­tha unter einer Zwangs­stö­rung. Sie kämpft gegen die Angst, als ver­rückt abge­stem­pelt zu wer­den. Denn Worte sind nicht ihre Freunde. Im Gegen­teil: In end­lo­sen Gedan­ken­schlei­fen ver­fol­gen sie Sam und hin­dern sie daran, ein unbe­schwer­tes Leben zu füh­ren.

Sam ver­heim­licht ihren täg­li­chen Kampf. Nur Caro­line sieht hin­ter Sams Fas­sade und lädt sie ein, sich einem gehei­men Dich­ter­klub anzu­schlie­ßen. Hier erlebt Sam zum ers­ten Mal die befrei­ende Kraft von Wor­ten und kommt sich end­lich selbst wie­der nahe. Als sie sich in den klu­gen, zurück­hal­ten­den AJ ver­liebt und gerade beginnt, vor­sich­tig auf ihr neues Glück zu ver­trauen, stellt eine uner­war­tete Ent­de­ckung alles infrage.

Mit ande­ren Wor­ten: ich” (Magel­lan-Ver­lag, 336 Sei­ten) wurde aus dem Eng­li­schen von San­dra Knuffinke und Jes­sika Komina ins Deut­sche über­setzt. Vor allem die Jugend­li­chen in der Bul­len-Jury waren von dem Buch begeis­tert, so dass sie sich am Ende knapp gegen das Votum der Erwach­se­nen durch­setz­ten.