Pumuckl verliert seine Plauze

Dieses Jahr wird der Kobold mit dem roten Haar (Hurra, hurra!) 50 Jahre alt, seine Erfinderin Ellis Kaut gar schon 95.

Der Kosmos-Verlag nutzt die Gelegenheit und bringt den Klassiker neu heraus. Der Text der Erstausgabe (die damit beginnt, dass Meister Eder nach allerhand seltsamem Durcheinander in seiner Werkstatt den Kobold an einem Leimtopf klebend findet) bekommt neue Illustrationen zur Seite gestellt.

Und auf denen sieht der altbekannte Kobold auf einmal viel dünner aus. Der süße, kleine Kugelbauch - weg! Warum bloß?

Illustrator Jan Saße bekam die Ansage, den Pumuckl "dynamischer" zu zeichnen und ihm einen "leicht modernen Touch" zu geben.

Der Pumuckl darf kein Pummel mehr sein? Naja - man kann seine neue Figur mögen oder auch nicht, vielleicht muss man sich auch einfach nur daran gewöhnen, so wie an alles Neue. Ich finde: Hauptsache, sie fangen nicht auch noch irgendwann an, am Text herumzuschrauben und lassen ihm seine maßlose Hingabe an Schokolade sowie seine Abneigung gegen die Schule.

"Meister Eder und sein Pumuckl"

von Ellis Kaut (Text) und Jan Saße (Illustrationen)
Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Franckh Kosmos Verlag
ISBN: 978-3440148204
Vom Verlag empfohlenes Alter: Ab 6 Jahren